HOBL Wakeboards FUNSPORT.de
Aktuelle Zeit: 18. Jan 2018, 12:07

grundlagen erlernen - welche reihenfolge

Ihr habt Fragen zu Tricks ?? Ihr habt den ultimativen Tip ??

Moderatoren: Andy, hanglooser, Bambule, Vonni

Beitragvon matthi » 10. Aug 2008, 22:09

hey leute,

ich bin noch blutiger anfaenger und moechte wiedermal eine frage stellen:
welche grundlagen sollte man in welcher reihenfolge lernen? klingt vielleicht ein bisschen bloed, aber manchmal frage ich mich: "was mache ich jetzt als naechstes?"
also folgendes kann ich:
runden fahren
sicher switch fahren
komme regular + goofy uebers table ... auch mit 180 grad am schluss
kicker
bunny hop

irgendwann moechte ich (wie fast jeder) eben inverts koennen ... wie wuerdet ihr weiter vorgehen? welche tricks wuerdet ihr als naechstes lernen? 180? und dann, wie geht es weiter? schreibt vielleicht mal euren werdegang mit den tricks.

lg Matthi
matthi
Wakeboarder
Wakeboarder
 
Beiträge: 72
Registriert: 17. Jun 2008, 16:43
Wohnort: Muenchen


Beitragvon F4ke » 10. Aug 2008, 23:12

Hey Matthi, also ich denke mal normaler Werdegang ist:
Start
Runden fahren
Switchfahren / ollies
180
180 Blind
360 im Flat
Bissi Obstacles
Tantrum 360 Scarcrow übern kicker
Back Roll/ Raley... usw....

Mein werdegang war bissi anderst. Aber alles in allem sehr daran orientiert =)
Wer andern eine Bratwurst brät, hat selbst ein Bratwurstbratgerät.
Benutzeravatar
F4ke
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 950
Registriert: 1. Jun 2006, 23:37
Wohnort: Gießen [Hessen]

Beitragvon Worldtrader » 11. Aug 2008, 04:09

Mein Werdegang war auch ähnlich:
- Zuerst Fahren lernen
- Olli
- surface 180 und switch surface 180
- 180
- 180 to blind
- FS 360
- Raley


Da wir ja leider kein Obst an der Anlage haben, hab ich da wenig Erfahrung. Klappt aber eigentlich relativ gut, wenn ich mal die Möglichkeit dazu hab. Switch fahren hab ich automatisch gelernt, wobei man sich als Goofyfahrer immer schwerer tut mal Regular zu fahren wenn nicht gerade Obst auf der falschen Seite steht. Vor den Inverts würde ich immer erstmal die Basics lernen. Man tut sich sonst sehr schwer den Krypt oder Blinde Jugde zu lernen. Ich kenn aber auch Rider, die können keinen 180 to blind aber den Blinde Jugde :roll: [/code]
Aus aktuellem Anlass sei folgende Anmerkung zu diesem bzw. anderen Artiklen gesagt: Diese Artikel könnten Ironie, Sarkasmus, Leberwurst oder sonst jedwede Form des Schwachsinns enthalten.

NewsK.it
Benutzeravatar
Worldtrader
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 200
Registriert: 4. Aug 2006, 18:29
Wohnort: Kassel

Beitragvon stepnogorsk » 11. Aug 2008, 08:50

Ich habe mir das ganze abgekürzt :D und das geht sicher auch, zumindest bei mir ging es :-?
1. 180
2. Backroll
3. Raley
Switchfahren und ollies habe ich irgendwie nicht extra gelehrnt, das ging so ohne zu lehrnen.
stepnogorsk
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 445
Registriert: 25. Jul 2006, 09:06

Beitragvon jarrik » 11. Aug 2008, 10:27

Mach einfach das worauf du lust hast. Ich seh da relativ wenig Sinn drin, ewig irgendwelche Flattricks zu üben und dabei einzustechen, wenn man an sich eigentlich lieber nen Invert können möchte. Und ich hab mir persönlich beim 180 Blind mehr weh getan als beim Raily lernen.
Spass ist was ihr draus macht.
Benutzeravatar
jarrik
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 412
Registriert: 13. Apr 2004, 21:40
Wohnort: Chemnitz

Beitragvon matthi » 11. Aug 2008, 15:48

vielen dank fuer eure antworten - also klingt es ja nicht, als ob inverts soooo weit entfernt waeren, aber vielleicht taeusche ich mich da ja jetzt auch.
ich denke, dass ich auf jeden fall mal den 180 sicher und halbwegs hoch probieren werde ... anschliessend noch den 180 blind ... anschliessend wage ich mich vielleicht an die backroll ... der 360 im flat erscheint mir fast schwieriger (aber vielleicht taeusche ich mich da jetzt auch)?

lg Matthi
matthi
Wakeboarder
Wakeboarder
 
Beiträge: 72
Registriert: 17. Jun 2008, 16:43
Wohnort: Muenchen

Beitragvon Worldtrader » 12. Aug 2008, 17:55

Ich finde den 360 im Flat auf jeden Fall schwieriger als den Raley. Von der Koordination verlangt mir das mehr ab als der Raley wo ich letztlich nur auf einen sauberen Cut achten muss.
Aus aktuellem Anlass sei folgende Anmerkung zu diesem bzw. anderen Artiklen gesagt: Diese Artikel könnten Ironie, Sarkasmus, Leberwurst oder sonst jedwede Form des Schwachsinns enthalten.

NewsK.it
Benutzeravatar
Worldtrader
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 200
Registriert: 4. Aug 2006, 18:29
Wohnort: Kassel

Beitragvon Onkel Achim » 13. Aug 2008, 09:51

jarrik hat geschrieben:Mach einfach das worauf du lust hast. Ich seh da relativ wenig Sinn drin, ewig irgendwelche Flattricks zu üben und dabei einzustechen, wenn man an sich eigentlich lieber nen Invert können möchte. Und ich hab mir persönlich beim 180 Blind mehr weh getan als beim Raily lernen.


Genau meine Rede! Es gibt keine Listen, Schritte oder ähnliches wie man welchen Trick wann lernt! Ist ja unsinnig nen Trick zu lernen auf den man kein Bock hat, nur weil er als nächstes auf der Liste steht oder?? Ich kann z.B keinen BS180 aber dafür einige Inverts. Vielleicht kommt der Tag an dem ich grad mal Bock hab auf BS180, dann mach ich den, aber wie gesagt ne Reihenfolge gibt es nicht!!
Hallo Oma ich schreibe dir diesen Brief langsam weil ich weiß dass du nicht so schnell lesen kannst!
Benutzeravatar
Onkel Achim
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 744
Registriert: 15. Aug 2006, 10:05
Wohnort: Bodensee

Beitragvon jarrik » 13. Aug 2008, 11:16

Ich kann z.B keinen BS180 aber dafür einige Inverts.

Geht mir genauso, hab da dann einfach irgendwann aufgehört zu üben. Jetzt mach ich halt nen Blind Judge anstatt eines BS 180. Wobei über den Kicker geht der schon ab und an mal, besonders al ts bs, weil das einfach mal einer der geilsten Tricks über den Kicker ist.
Spass ist was ihr draus macht.
Benutzeravatar
jarrik
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 412
Registriert: 13. Apr 2004, 21:40
Wohnort: Chemnitz

Beitragvon matthi » 13. Aug 2008, 18:29

vielen dank fuer eure antworten!

es ist mir natuerlich vollkommen klar, dass es bloed ist, eine todo-liste abzuhaken wenn man grade keine lust drauf hat (ist ja nicht so wie an der uni ;) ), nur wollte ich halt verhindern, dass ich inverts zu schnell probiere (da ich denke, dass die verletzungsgefahr groesser ist wenn man weniger erfahrung hat). aber von freitag - sonntag bin ich ehh in linz auf einem wakecamp, vielleicht wird mir da ja was beigebracht :)

lg Matthi
matthi
Wakeboarder
Wakeboarder
 
Beiträge: 72
Registriert: 17. Jun 2008, 16:43
Wohnort: Muenchen

Beitragvon Rhönrider » 14. Aug 2008, 12:31

Entschuldigt wenn ich mal frage ,aber was genau ist eigentlich ein 180blind?
Also ich verstehe da nur drunter : bs 180 und bei der landung nach hinten schauen und nicht in Fahrtrichtung.
korrigiert mich bitte ,wenn ich da falsch liege. :D
Rhönrider
Wakeskater
Wakeskater
 
Beiträge: 144
Registriert: 8. Dez 2007, 18:24
Wohnort: Bad Kissingen

Beitragvon F4ke » 14. Aug 2008, 12:42

Da gibts nir zu Entschuldigen ;)

Ne sehr berechtige Frage.

Bei Bs oder Fs geht es nur um die Drehrichtung, heisst:
Wenn du rechts vorn fährst und im Uhrzeigersinn deinen 180 machst ist er Fs... wenn du ihn aber gegen den Uhrzeigersinn machst und somit mit dem Rücken zur Fahrtrichtung springst (blind) ist es ein Bs. Genau so ist es auch bei allen anderen rotationen egal ob 360 540 oder 900 der erste "180" ist ausschlaggebend ob es Bs oder Fs ist =)
Wer andern eine Bratwurst brät, hat selbst ein Bratwurstbratgerät.
Benutzeravatar
F4ke
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 950
Registriert: 1. Jun 2006, 23:37
Wohnort: Gießen [Hessen]

Beitragvon Rhönrider » 15. Aug 2008, 18:36

Okay ,Danke! :D
Rhönrider
Wakeskater
Wakeskater
 
Beiträge: 144
Registriert: 8. Dez 2007, 18:24
Wohnort: Bad Kissingen

Beitragvon Gigi » 19. Aug 2008, 15:48

jarrik hat geschrieben:
Ich kann z.B keinen BS180 aber dafür einige Inverts.

Geht mir genauso, hab da dann einfach irgendwann aufgehört zu üben. Jetzt mach ich halt nen Blind Judge anstatt eines BS 180.


du kannst keinen bs180 aber frontmobe und ts bs 360 transfer?
Gigi
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 3386
Registriert: 30. Mär 2004, 19:36

Re:

Beitragvon Riku » 25. Mai 2011, 16:13

Worldtrader hat geschrieben:Ich finde den 360 im Flat auf jeden Fall schwieriger als den Raley. Von der Koordination verlangt mir das mehr ab als der Raley wo ich letztlich nur auf einen sauberen Cut achten muss.


Meinst du mit nem 360 im Flat einfach ne 360 Grad Drehung auf dem Wasser oder in der Luft? Weil aufm Wasser find ich das nich unbedingt so schwer und wenn du sagst das nen Raley einfacher ist, dann hab ich ja schonmal die halbe Miete :D
Benutzeravatar
Riku
Wakeboarder
Wakeboarder
 
Beiträge: 77
Registriert: 18. Aug 2010, 17:41
Wohnort: Goslar

Beitragvon Dugator » 25. Mai 2011, 17:53

Riku hat geschrieben:
Worldtrader hat geschrieben:Ich finde den 360 im Flat auf jeden Fall schwieriger als den Raley. Von der Koordination verlangt mir das mehr ab als der Raley wo ich letztlich nur auf einen sauberen Cut achten muss.


Meinst du mit nem 360 im Flat einfach ne 360 Grad Drehung auf dem Wasser oder in der Luft? Weil aufm Wasser find ich das nich unbedingt so schwer und wenn du sagst das nen Raley einfacher ist, dann hab ich ja schonmal die halbe Miete :D


Damit ist sicher der gesprungene 360 gemeint. Flat = ohne Kicker --> Surface = ohne springen ;)
Abgedderderpedderbismorgen!
"...oh Baby pleeeeeeeease..."
Benutzeravatar
Dugator
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 941
Registriert: 9. Nov 2004, 01:58
Wohnort: Köln

Beitragvon Riku » 25. Mai 2011, 19:31

ahh okay wieder was dazu gelernt, danke ;)
Benutzeravatar
Riku
Wakeboarder
Wakeboarder
 
Beiträge: 77
Registriert: 18. Aug 2010, 17:41
Wohnort: Goslar

Re:

Beitragvon wOOOw » 29. Mai 2011, 22:54

F4ke hat geschrieben:Hey Matthi, also ich denke mal normaler Werdegang ist:
Start
Runden fahren
Switchfahren / ollies
180
180 Blind
360 im Flat
Bissi Obstacles
Tantrum 360 Scarcrow übern kicker
Back Roll/ Raley... usw....

Mein werdegang war bissi anderst. Aber alles in allem sehr daran orientiert =)


völlig richtig!

@ jarrik

unsinn ... es macht keinen sinn nen 180 übern kicker zu ziehen, wenn man nichtmal switch fahren kann, denn der einstich der DANN kommen kann ist sicher heftiger, als im flat!
vor allem, wenn man seine ersten 180er am system 2.0 antestet
Benutzeravatar
wOOOw
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 415
Registriert: 4. Apr 2008, 00:46
Wohnort: Thannhausen

Beitragvon lksteam » 16. Jul 2011, 18:56

Hallo zusammen,

sorry dass ich mich hier einhänge aber ich bin
ziemlicher Anfänger und würde gerne wissen, wie ich am besten das Switch fahren üben kann. Ich fahre goofy aber man kommt ja nicht wirklich drumrum
switch zu fahren, wenn man Obstacles fahren will oder irgendwann mit den Tricks anfangen will.
Ich weiß, dass probieren das A und O ist. Ich mache es auch fleißig aber dennoch fühle ich mich total unsicher, wenn ich links vorne stehe. Ich schaffe es nicht richtig zu kanten und die Kurven richtig anzufahren.
Für alle möglichen Tips bin ich sehr dankbar.

Aloha
lksteam
Paarskiläufer
Paarskiläufer
 
Beiträge: 1
Registriert: 16. Jul 2011, 18:51

Beitragvon Ascended » 16. Jul 2011, 21:03

versuch mal zu anfang die hintere Hand los zu lassen.
Beobachte deine Körperposition beim normalen fahren und versuch das dann genauso im switch umzusetzen. Vor allen, nicht verkrampfen dabei.
Wie du schon sagtest, ist ne reine übungssache. Wenn du dich zwingst immer mind 50% des Session switch zu fahren ist das schon bald reine Routine.

Also ich hab den 3er im Flat noch nie probiert aber ich stell mir den um einiges schwieriger als "Bissl Obsticles" vor.
Macht ihr den mit oder ohne Handle-pass?
Zuletzt geändert von Ascended am 16. Jul 2011, 21:23, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Ascended
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 648
Registriert: 1. Feb 2010, 22:13

Nächste

Zurück zu tips ´n tricks



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Facebook

Partner

Login Form