HOBL Wakeboards FUNSPORT.de
Aktuelle Zeit: 21. Nov 2017, 04:44

Bindungsabstand und Bindungswinkel????????

Ihr habt Fragen zu Tricks ?? Ihr habt den ultimativen Tip ??

Moderatoren: Andy, hanglooser, Bambule, Vonni

Beitragvon Slick Rick » 17. Aug 2007, 14:27

Hallo
ich habe mir gerade mein erstes wakeboard gekauft und wollte mal wissen wie der Bindungsabstand und Winkel sein sein muss
Danke schonmal im voraus für euere Antworten
Benutzeravatar
Slick Rick
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 348
Registriert: 29. Jun 2007, 08:41
Wohnort: Leipzig


Beitragvon tip`n tail » 17. Aug 2007, 15:16

Fährst Du im Goofy- oder Regular Style?
Hier sind ein paar Tipps die Dir bei der Entscheidung helfen, welchen Fuß Du vorne auf dem Wakeboard stellen solltest.

Stelle Deine Füße nebeneinander und schließe die Augen. Bitte jemanden, der Dich von hinten leicht nach vorne stößt. Der Fuß, der zuerst nach vorne geht um Dich wieder in die Balance zu bringen, sollte auch auf dem Board vorne stehen. Der rechte Fuß vorne gilt als "Goofy-Style", den linken Fuß vorne bezeichnet man als "Regular-Style".

Dieser Test ist am wirkungsvollsten, wenn die Augen geschlossen sind und der Stoß nach vorne sehr überraschend und unvorbereitet vorgenommen wird. Auf diese Weise wird ausgeschlossen, das Ihr im Unterbewusstsein wählen könnt, welchen Fuß Ihr vorbringen wollt..

Eine andere Weise dies zu erklären ist, zu fragen, mit welchem Fuß eine Person zuerst in seine Hose einsteigt. Dieser Fuß sollte in der vorderen Bindung stehen.

Die beste Art zu erklären, ob der linke oder rechte Fuß in der vorderen Bindung stehen sollte ist es aber schließlich, wenn Ihr es am Ski selbst testet. Stellt Euch so, wie es auch immer das natürlichste und bequemste für Euch ist. Anderenfalls werdet Ihr wahrscheinlich ein wenig die Balance auf Eurer "Off-Side" verlieren, wenn Ihr die Welle kreuzt. "Off-Side" ist, wenn das rückseitige Bein der Welle am nächsten ist.

Hier ist ein Tipp von Chris Harmon - California Water Sports in Carlsbad, California:
"Another way to find out which foot goes forward is to do a very effective method I have used as a professional ski instructor for years. Have the novice start on doubles (combo skis). Tell the skier lift one ski out of the water about six to 12 inches for two to six seconds with their ankle flexed up so the tip of the ski doesn't catch the water. Have the skier alternate between their left and right ski for two to six minutes. Make sure the skier keeps the handle at hip level and that the handle remains quiet (meaning not to pull using the arms) and keep their chin up. After this process, the skier will definitely know which foot is easier to balance on. That foot should be the front foot on the single ski".

Hier noch ein Tipp von Winter Hawley:
"When trying to decide which foot to put forward on a slalom waterski, have the person stand with their eyes closed. Hold in front of them a life jacket, or something else they can kick, and tell them to kick it with out thinking. The foot they kick with is the foot they should put forward."

Die Abstimmung Eurer Bindung / Boots mit dem Wakeboard ist sehr wichtig um das richtige Gefühl für das Board zu bekommen und um damit ein möglichst hohes Niveau beim Boarden zu erreichen. Wie ein Boarder auf einem Wakeboard steht, wird als "Stance" bezeichnet. Hier gibt es unterschiedliche Positionen für Anfänger, Fortgeschrittene und sehr ambitionierte Boarder die zunächst am besten geeignet sind. Später werdet Ihr Eure individuelle Position selbst heraus
finden.

Ihr müsst zuerst feststellen, welcher Fuß vorn steht beziehungsweise an in der Frontseite auf dem Wakeboard steht. Wenn Ihr es nicht wisst, das wird Euch der Abschnitt "Which Foot Forward?" helfen, eine Entscheidung zu treffen.

Wakeboards und Bindungsplatten (die Platte auf der die Boots fixiert sind) kommen mit mehr-
fachen "pre-drilled" Löchern die es Euch erlauben, den Winkel und die Position der Bindung auf dem Board leicht und exakt zu verändern. Der Winkel, an dem die Bindung auf das Brett gesetzt wird, wird als "Grad" bezeichnet. Wie in der Geometrie üblich.

Der Abstand der Bindungsplatten kann festgestellt werden, indem Ihr hoch in die Luft springt oder auch von einer Anhöhe abspringt. Versucht dabei so bequem wie möglich aufzukommen und geht bei der Landung leicht in die Hocke. Der Abstand der beiden Füße entspricht dann ungefähr der Breite der Fußstellung die für die Einstellung der Bindung bei Euch am wahrscheinlichsten ist. Normal ist hierbei ein ca. schulterbreiter Abstand.

Diese Position eignet sich optimal zum Erlernen von Wasserstarts, Waken in Fahrrichtung, für Drehungen, Carving mit dem Board, grundlegenden Sprüngen und kleinen Hüpfern.

Die hintere Bindung muss schwerpunktmäßig weit an das Ende des Wakeboardes positioniert werden, damit das größte Gewicht des Fahrers auf der hinteren Flosse lastet und das Brett somit einfacher zu beherrschen und zu steuern ist.

Hinter Bindung - Null Grad bei der "backmost" Position des Boardes.

Fordere Bindung - Ein 15- 27-Grad-Winkel in Richtung Frontseite des Boardes zeigend (2-3 Bohrungen von der Mitte der Bindungsplatte) und in einem natürlichen Abstand zur hinteren Bindung - bequeme Stellung.


Vielleicht hilft dir das ein wenig.

Gruß Steve
Bild
_______________________________________
Das Leben ist ein Konzentrat der besten Augenblicke!
Benutzeravatar
tip`n tail
Monofahrer
Monofahrer
 
Beiträge: 31
Registriert: 15. Aug 2007, 13:03
Wohnort: Malchow

Beitragvon 2Florian2 » 17. Aug 2010, 16:35

Ich hab da auch noch mal eine Frage!

Hacken näher zur Kante hin --> Board kann man tiefer ins Wasser drücken, also besseres Kanten.

Stimmt das?

Lg
Benutzeravatar
2Florian2
Wakeskater
Wakeskater
 
Beiträge: 158
Registriert: 17. Mär 2010, 18:25

Beitragvon mr.freeze » 17. Aug 2010, 16:38

2Florian2 hat geschrieben:Ich hab da auch noch mal eine Frage!

Hacken näher zur Kante hin --> Board kann man tiefer ins Wasser drücken, also besseres Kanten.

Stimmt das?

Lg


heelside schon toeside nicht ...
* reiser for president ! *
Benutzeravatar
mr.freeze
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 571
Registriert: 21. Mai 2003, 22:53
Wohnort: München

Beitragvon 2Florian2 » 17. Aug 2010, 16:41

Also dann doch besser in der mitte?
Benutzeravatar
2Florian2
Wakeskater
Wakeskater
 
Beiträge: 158
Registriert: 17. Mär 2010, 18:25

Beitragvon Bogy » 17. Aug 2010, 20:52

Ich sag mal das was der man an der Anlage mir empfohlen hat:

Also du fährst du zerst eng aneinander oder weit außeinander und den probierst du ne runde so wie du grade hast stellst ein loch um probierst wieder und den weißt du wie es dir am besten gefällt so hat der mir das gesagt

Also jeder des seine der eine mag das board lieber der andere das der andere findet das bett bequemer der andere das :) würd ich sagen
Benutzeravatar
Bogy
Wakeboarder
Wakeboarder
 
Beiträge: 58
Registriert: 27. Jul 2010, 23:16
Wohnort: Hamburg

Beitragvon nixkönner » 18. Aug 2010, 09:26

An einer linksdrehenden Anlage ist normalerweise goofy für den Anfänger einfacher.
Sonst ist das mit goofy und regular eigentlich vollkommen wumpe. Ich fahre auch auf Skate und Snowboard regular und habe beim Wakeboard mit goofy begonnen. Null problemo.
Außerdem solltest du deinen Stance bei beiden Füßen eh gleich einstellen.
nixkönner
Monofahrer
Monofahrer
 
Beiträge: 22
Registriert: 23. Nov 2009, 10:16

Beitragvon 2Florian2 » 18. Aug 2010, 13:34

Ja im moment hab ich noch ein Wakeboard vom Kumpel aber nicht mehr lange :P
Wenn ihr einmal dabei seit dann könnte mir bitte jemand das noch erklären
Hinter Bindung - Null Grad bei der "backmost" Position des Boardes.

Fordere Bindung - Ein 15- 27-Grad-Winkel in Richtung Frontseite des Boardes zeigend (2-3 Bohrungen von der Mitte der Bindungsplatte) und in einem natürlichen Abstand zur hinteren Bindung - bequeme Stellung.


Also den Vorderen Fuß (bei mir links) in einem Winkel von 15- 27 Grad befestigen (muss aber nicht? und was bringt das eigentlich?) und der hintere null Grad. Hab irgenwo mal gelesen die müssen immer gleich eingestellt sein oder bezieht sich das nur auf die Breite.

Lg
Benutzeravatar
2Florian2
Wakeskater
Wakeskater
 
Beiträge: 158
Registriert: 17. Mär 2010, 18:25

Beitragvon PeteRose » 18. Aug 2010, 16:01

Glaub die Empfehlung des Bindungswinkels stammt aus dem Jahre 1988 oder so. So stellt man vielleicht noch ein Easy up ein. :D

Anfänger würd ich empfehlen das vorletzte Loch des Brettes zu benutzen. Dann in ungefähr dem selben Abstand die Füße daneben stellen, und 90° in die Knie gehen, so wie die Füße sich drehen wollen und es für dich angehm ist, den Winkel drehen. Zwischen 10 und 25 Grad. Die Bindungen dann symetrisch, also mit gleichem Winkel anschrauben. Falls du Knieschmerzen kriegen solltest, kann sein, dass ein Fuß etwas mehr oder weniger Drehung verträgt.
Fortgeschritten würd ich dann ganz nach außen mit der Bindung rutschen, erleichtert "Blind" Landungen ungemein ;-) Falls die Landungen nicht klappen, kann es tatsächlich sein, dass die Bindung um paar Grad falsch, der Winkel zu klein ist, hab ich mal bei mir festgestellt.
Also immer mal wieder umschrauben, findest dann schon raus was dir taugt.
Benutzeravatar
PeteRose
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 269
Registriert: 28. Feb 2009, 16:49
Wohnort: Feldkirchen bei München

Beitragvon bAse » 18. Aug 2010, 16:03

Der Beitrag auf den du dich beziehst ist von 2007, seit dem haben sich die Ansichten etwas verändert...
Also ich kenn beim Wakeboarden keinen, der nicht Duckstance mit gleichen Gradzahlen und Abständen fährt.
Ich fahr zum Beispiel 18° vorne und -18° hinten, im vorletzten Loch zu Nose und Tail (ich hoffe verständlich ausgedrückt :) )
Am Besten du stellst dich entspannt in John Wayne Manier auf dein Brett und schraubst die Bindungen dann mal so drauf, dann hast schon mal nen guten Stance und als Winkel würd ich einfach mal bei +-15° anfangen... der Rest kommt dann beim ausprobieren :wink:

greetz,

bAse

Edit: DamnIt zu langsam!!
Benutzeravatar
bAse
Wakeskater
Wakeskater
 
Beiträge: 145
Registriert: 25. Mai 2010, 11:03
Wohnort: bei FFB

Beitragvon Sittinbull123 » 17. Jul 2014, 11:06

Gruß ... Hey, also der Winkel vom Board ist eigl vorne wie hinten gleich.. und der Abstand von Bindung zu Bindung sollte groß sein ca vorletztes loch

ich war immer ziemlich mittig bis mir ein Kumpel (3 platz Weltmeisterschaft) sage hey mach das mal weiter auseinander...

bin IMMER bei der Backroll und Half cab roll (Kicker)
schlecht gelandet also immer ziemlich unsicher seid dem alles Perfekt.! also man steht sicherer wenn sie weiter auseinander sind aber wie schon gesagt wurde jeder mag ein anderes Bett.

einfach versuchen. Greetz Marcel :lol:
Sittinbull123
Paarskiläufer
Paarskiläufer
 
Beiträge: 1
Registriert: 17. Jul 2014, 10:59

Beitragvon supekato » 29. Jul 2014, 14:39

Wäre es für einen Anfänger nicht besser wenn er die Bindung so montiert, das er den Schwerpunkt nach hinten verlagert? Bspw. hinterer Fuß vorletzte Schraube und vorne drei Löcher frei lassen zur Nose.
?
Waketastic - Riders Wearable for your Mobile
Like us: http://www.facebook.com/waketastic
Follow us: http://www.twitter.com/waketastic
Web: http://www.waketastic.net
Benutzeravatar
supekato
Monofahrer
Monofahrer
 
Beiträge: 22
Registriert: 22. Jul 2014, 17:52

Beitragvon JustRic » 29. Jul 2014, 15:27

Ne ist nicht wirklich besser..

Stell dir mal vor, du machst das so und dann kannst du endlich deine Runden safe fahren, hast endlich nen bisschen Boardgefühl und dann stellst du deine Bindungen wieder komplett anders ein und das Baord lenkt sich komplett anders..

Dann stehst du wieder bei 0 :(

Dann lieber am Anfang bissel mehr üben und dafür dann direkt richtig :D
Einfach mal die Zeit aufm Wasser genießen!
Benutzeravatar
JustRic
Monofahrer
Monofahrer
 
Beiträge: 41
Registriert: 30. Apr 2014, 20:23
Wohnort: Berlin


Zurück zu tips ´n tricks



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Facebook

Partner

Login Form