HOBL Wakeboards FUNSPORT.de
Aktuelle Zeit: 22. Jan 2018, 06:25

Board kaputt

Cable oder Boot ?? Liquidforce oder Hyperlite ?? Backroll oder Tantrum ??

Moderatoren: Andy, hanglooser, Bambule, Vonni

Beitragvon mic » 9. Apr 2012, 09:13

Hallo habe am Wochende mitbekommen wie jemand sein Board an einen Obstacle zerstört hat!es war an meinen Home Spot (welcher ist ja egal)will keine negativ Werbung machen! Und zwar schaute eine Schraube zu Hoch raus und dadurch hat er sich das ganze Board aufgerissen.Letztes Jahr is mit meinen Board fast das gleiche passiert!hab mir an ner scharfe kante vom Obst. mein board komplett aufgerissen!
Jetzt meine Frage wie würdet ihr reagieren? Haftet der Spot für sowas, weil was kann ich als fahrer dafür wenn ne schraube zu weit rausschaut!
Ich hatte letztes Jahr nichts gesagt und es so hingenommen!Bloß das mit der schraube find ich doch schon heftig!
mic
Paarskiläufer
Paarskiläufer
 
Beiträge: 18
Registriert: 5. Okt 2011, 11:33


Beitragvon mic » 10. Apr 2012, 20:41

Hm schon komisch! Würdet ihr das alle so hinnehmen?
würd mich ja stark wundern wenn das hier keinen stören würde!
wollte halt nur mal wissen wie ihr damit umgehen würdet!
mic
Paarskiläufer
Paarskiläufer
 
Beiträge: 18
Registriert: 5. Okt 2011, 11:33

Beitragvon liquidforceps3 » 10. Apr 2012, 21:56

mich würde es auf jedenfall stören, wüsste aber im ersten moment vielleicht nicht wie ich reagieren würde, entweder den laden stürmen :wink: oder es so hinnehmen und den frust irgendwo anders rauslassen. die frage ist ja , was hat dein homespot an ,,nutzungsbedingungen'', was gibt es dort kleingedrucktes. ich selber habe die erfahrung noch nicht gemacht, allein aus dem grund, das ich gar nicht so oft fahre :D
liquidforceps3
liquidforceps3
Wakeboarder
Wakeboarder
 
Beiträge: 62
Registriert: 27. Feb 2011, 15:02

Beitragvon Era » 10. Apr 2012, 22:20

schon schwierig.
ich hab da jetzt nicht so die erfahrung. aber wuerde auf jedenfall erstmal die agb's oder nutzungbedingungen durchlesen bevor ich den laden stuerme...

falls dort nichts ueber solche faelle drin steht wuerde ich mit dem betreiber klaeren wie er die sache sieht!

aber am end musst du direkt bei dem vorfall zum betreiber gehen und die maengel aufzeigen und direkt mit fotos dokumentieren...

meiner meinung sieht eine rausstehende schraube an obstacles schon sehr nach fahrlaessigkeit des betreibers aus... der in deutschland bestimmt dazu verpflichtet ist seine anlage sicher zu halten, was in diesem fall definitiv nicht gewaehrleistet ist!
Era
Paarskiläufer
Paarskiläufer
 
Beiträge: 9
Registriert: 25. Jan 2012, 13:12
Wohnort: Abu Dhabi

Beitragvon Muffin » 11. Apr 2012, 05:46

Bei uns an der Anlage hatten wir auch mal das Problem, dass sich 2 das Board mit einer herausstehenden Schraube aufgeschlitzt haben. Wurde damals anstandslos von der Versicherung des Betreibers erstattet... AGB´s oder Nutzungsbedingungen hin oder her - ich denke auch, dass die Anlage, sowie Obst gepflegt werden muss...
Benutzeravatar
Muffin
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 893
Registriert: 2. Jul 2007, 19:55

Beitragvon suicide_crew » 11. Apr 2012, 13:55

Moin,

kann es sein, dass Du Damp meinst??? Wenn ja, dann war ich es, der sich sein Board am Slider aufgeschlitzt hat!

Zur Frage wie ich damit umgehe: Ich habe mich dazu entschlossen, nach 3 Jahren Damp den Rücken zuzukehren. Klingt hart, ist aber die logische Konsequenz aus mehreren selbst erlebten und beobachteten Vorfällen!!!
sponsored by CrazyWake.com
Benutzeravatar
suicide_crew
Wakeboarder
Wakeboarder
 
Beiträge: 50
Registriert: 26. Sep 2009, 22:35
Wohnort: Kiel

Beitragvon Xiata » 11. Apr 2012, 20:23

klar solltet ihr ersatz vom betreiber verlangen ihr bezahlt ja schließlich für die nutzung des cables und der obstacles auf dem see
da sollte man schon einen einwandfreien zustand verlangen können zumal so eine schraube ja auch lebensgefahr für jeden nutzer bedeutet

mal angenommen ihr stürzt und rutscht ungeschickt über die schaube und reist euch eine arterie auf (könnte man verbleuten zumindest theoretisch)
Rise and rise again until lambs become lions
Benutzeravatar
Xiata
Wakeskater
Wakeskater
 
Beiträge: 168
Registriert: 16. Mär 2011, 14:00
Wohnort: Kiel

Beitragvon mic » 11. Apr 2012, 22:18

Es gibt halt solche anlagen und solche!
Kann ich aber selbst nicht verstehn.......
mic
Paarskiläufer
Paarskiläufer
 
Beiträge: 18
Registriert: 5. Okt 2011, 11:33

Beitragvon Muffin » 11. Apr 2012, 22:30

Ja wie hat sich der Betreiber dazu geäußert? Hat der keine Versicherung für solche Fälle?
Benutzeravatar
Muffin
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 893
Registriert: 2. Jul 2007, 19:55

Beitragvon freeski-4-life » 14. Apr 2012, 22:01

Bei uns am cable wird für solche schäden nicht gehaftet, da das benutzen der Obstacles auf eigene Gefahr und Verantwortung erfolgt. Dementsprechend werden kaputte boards nicht ersetzt...wobei sie ja eigentlich eine versicherung für sowas haben...
freeski-4-life
Paarskiläufer
Paarskiläufer
 
Beiträge: 8
Registriert: 13. Apr 2012, 17:02

Beitragvon raPid » 15. Apr 2012, 10:57

Sicherlich erfolgt das Benutzen der Obstacles auf eigene Gefahr.
Allerdings find ich, dass ne herausstehende Schraube mal was ganz anderes is...Man muss die Dinger als Besitzer schon warten und kontrollieren.
An so einer Schraube kann ja nich nur das Board kaputtgehen.

Da muss sich meiner Meinung nach was ändern am Lift.
Ob die am Ende das Board ersetzen ist ne andere Sache (ich bin der Meinung, in so einem Fall wäre es das Richtige), aber für Sicherheit muss schon gesorgt sein.

Just my 2 cents...
MfG

Marcel
Benutzeravatar
raPid
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 438
Registriert: 20. Mai 2007, 20:12
Wohnort: Paderborn

Beitragvon martin45 » 17. Apr 2012, 11:13

Grobe Fahrlässigkeit kann nicht in den Nutzungsbedingungen ausgeschlossen werden!
martin45
Monofahrer
Monofahrer
 
Beiträge: 23
Registriert: 1. Okt 2010, 11:14

Beitragvon Hoop » 17. Apr 2012, 12:38

Den Anlagenbetreiber trifft eine Verkehrssicherungspflicht, er hat also dafür zu sorgen, dass die Anlage, die er der Öffentlichkeit zugänglich macht sicher ist und nicht zu Schäden führt. Das heißt, dass er den Benutzer zum Bespiel auch vor Gefahren warnen muss, die bei der Anwednung der erforderlichen Sorgfalt nicht erkennbar sind. Um dem nachkommen zu können muss es dem Betreiber meiner Ansicht nach obliegen, Obstacles regelmäßig zu warten. Wie schon richtig gesagt, kann grobe Fahrlässigkeit nicht in Allgemeinen Nutzungsbedingungen ausgeschlossen werden. Ob es sich bei einer herausstehenden Schraube um grobe Fahrlässigkeit handelt, kann ich nicht einschätzen. Hängt meiner Meinung nach vom Einzelfall ab. Da spielen wohl tatsächliche Umstände ne Rolle: Wie lange besteht der Zustand schon (und kann ich die Dauer nachweisen), wie offensichtlich war es, etc.
Sollte es sich um grobe Fahrlässigkeit handeln besteht ein Schadensersatzanspruch, d.h. man muss so gestellt werden, wie vor dem schädigenden Ereignis, sprich, Geldersatz oder eben neues Brett.
Das war jetzt juristisch in der Mittagspause aus der Hüfte geschossen, also kein Anspruch auf absolute Korrektheit. 8)
Benutzeravatar
Hoop
Wakeboarder
Wakeboarder
 
Beiträge: 59
Registriert: 7. Sep 2010, 09:05

Beitragvon ShortyActNaughty » 8. Apr 2013, 11:40

Moin,

gestern im Damp hat sich wieder einer sein frisches Board an einer Schraube aufgeschlitzt...ist den Betreibern anscheinend egal- mehr als ein Eimer Wasser auf das kaputte Obstacle stellen haben die nicht gemacht. Die Obstacles sind alle selbst zusammengeschustert, von Qualität kann man da leider nicht sprechen. Echt Schade, ansich echt ein schöner künstlicher See, aber ich werde den Lift nicht mehr besuchen...
ShortyActNaughty
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 248
Registriert: 23. Jan 2012, 14:29
Wohnort: Flensburg


Zurück zu allgemeines



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Facebook

Partner

Login Form