HOBL Wakeboards FUNSPORT.de
Aktuelle Zeit: 23. Jun 2018, 02:35

Ronix Bindungsplatte biegt sich auf

Alles über Wakeboard Equipment.

Moderatoren: Andy, hanglooser, Bambule, Vonni

Beitragvon Gleex » 24. Jul 2014, 11:06

Hallo,

ich hab ein Problem mit meiner Ronix Cell Bindung.
Und zwar biegt sich die Plate stark auf, wenn ich toeside fahre.
Problematisch wird dies immer beim aussteigen, wenn sich mal wieder eine Schnürung unter dem Boot eingeklemmt hat.
Zuerst hatte ich gedacht, es würde an meinem alten Board liegen, aber gestern habe ich ein neues bekommen und dort ist der Abstand noch größer, da das Board auch noch etwas mitflext.

Ist die Bindung jetzt schrott ?
Sie ist ja schon gute 4 Jahre alt. Hatte sie gebraucht gekauft und kenne mich mit Bindungen nicht so gut aus. Allerdings kann ich sagen, dass die Schrauben gut angezogen sind ;)

Diese schräge Belastung ist für die Schrauben und die Inserts ja bestimmt nicht gut, von den Kratzer durch reibenden Sand mal abgesehen.

lg
Zuletzt geändert von Gleex am 25. Aug 2014, 14:47, insgesamt 1-mal geändert.
Gleex
Paarskiläufer
Paarskiläufer
 
Beiträge: 17
Registriert: 27. Apr 2014, 11:41


Beitragvon scarecrowb » 25. Jul 2014, 10:51

am besten mal bei leuten am see (kumpels) mit ronix bindung checken, ob es auch so ist. aber ja, die bindung ist vermutlich mittlerweile völlig ausgenudelt und die grundplatte über die jahre hochgebogen.. sand bekommst du immer unter die bindung, das kann man nicht vermeiden, und eine schnur mal unter der ferse verklemmen, passiert auch mal, aber einen ganzen end clip, bedeutet, dass die wohl jetzt zu lange im einsatz war...
Benutzeravatar
scarecrowb
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 298
Registriert: 10. Mär 2005, 10:54

Beitragvon JustRic » 27. Jul 2014, 18:40

Hab bei mir heute mal geguckt. Hab die Ronix Park 2010 aber erst am Anfang dieser Saison im Ausverkauf gekauft.
Diese biegt sich auch etwas auf hinten, aber nur bei meinem rechten Fuß, denke weil ich rechts vorne auch fahre und damit bei meiner Anlage, welche links dreht, eine höhere Belastung durch das kanten hat.
Die Aufbiegung würde ich jetzt aber persönlich nicht als ganz so extrem wie bei dir beschreiben sondern ein bisschen weniger. Aber insgesamt liegt die Bindung Bombenfest.
Meiner Meinung ist es auch "nur" wichtig, dass die Aufbiegung nicht bei dem Ansatz der Inserts ist, weil dort sonst die Hebelkräfte anfangen zu wirken, wenn dort noch alles Plan aufm Brett ist, kann auch kein wirklicher Hebel auf diese einwirken. Zumindest erkläre ich mir das so.

Hoffe konnte dein Gewissen etwas beruhigen oder wenigstens meinen Senf dazu abgeben.

Kannst ja mal gerne schreiben, falls du Rückmeldung von Ronix oder Ähnlichem bekommen hast.
Einfach mal die Zeit aufm Wasser genießen!
Benutzeravatar
JustRic
Monofahrer
Monofahrer
 
Beiträge: 41
Registriert: 30. Apr 2014, 20:23
Wohnort: Berlin

Beitragvon Gleex » 30. Jul 2014, 15:03

Hallo,
hab jetzt mehrere Rückmeldungen erhalten und die meisten sind der Meinung: ausgenudelt
Klasse war aber die Antwort von Ronix USA.
"Geh zu deinem Dealer und checke ob du noch Garantie hast, danach spricht er mit dir weiteres ab"
Wer zum .... hat noch auf eine mind. 4 Jahre alte Bindung Garantie, zumal die Garantiezeit gerade mal ein Jahr beträgt.

Am Anfang hatte die Bindung auch nur einen ganz kleinen Spalt beim belasten der toeside, der aber mit der Zeit immer größer wurde.
Mittlerweile kann ich schon mit den Boots klappern, besonders mit dem rechten. So als würde ein Soldat die Hacken zusammenschlagen :roll:

Jetzt stellt sich mir die Frage, ob sich an der Bodenplatte in den letzten Jahren etwas bei Ronix getan hat, denn auf den Bildern sieht die Platte bis auf die Farbe bei allen Boots noch identisch aus.
Gleex
Paarskiläufer
Paarskiläufer
 
Beiträge: 17
Registriert: 27. Apr 2014, 11:41

Beitragvon scarecrowb » 31. Jul 2014, 09:25

Also Garantie gibt es eh nicht, sondern Gewährleistung, ist also juristisch ein anderer Ausdruck. Diese Gewährleistung ist nicht ein Jahr, sondern 2 Jahre in Deutschland und damit eins der wenigen Länder, wo dies so ist. USA, England uvm. haben tatsächlich ein Jahr. Diese Gewährleistung, oft Herstellergewährleistung, gibt jedoch der Wiederverkäufer, also tatsächlich dein Shop. Aber nach 6 Monaten kommt die Beweisumkehr, also Du musst nach 6 Monaten beweisen, dass der Mangel zum Zeitpunkt des Kaufs schon vorhanden war. Nahezu unmöglich. Ist der Boot gebraucht gekauft worden, geht die Gewährleistung nicht auf den neuen Besitzer über, dafür ist dann nämlich die Mangelhaftung für Privatpersonen zuständig, die im Gegensatz zu Wiederverkäufern, von Privatpersonen ausgeschlossen werden kann. Damit ende der Kette.
Jetzt das wichtigste, das ist sicher eine Außnahme. Wir verkaufen hier wirklich extrem viele Ronix Boots in den letzten 4 Jahren und wir hatten tatsächlich in 4 Jahren einen Fall. In den letzten 2 Jahren ist es überhaupt nicht passiert. Je nach Fußform, sind die Ronix Boots sicher mit das beste am Markt. ...und Boots gehen immer kaputt, denn niemand außer uns Deutschen (Cable-Rider) strapaziert sein Material so intensiv.
Benutzeravatar
scarecrowb
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 298
Registriert: 10. Mär 2005, 10:54

Beitragvon Gleex » 4. Aug 2014, 23:22

Ja, da hast du recht mit der gesetzlichen Lage.
Ich hab die englische email "freischnautze" übersetzt und warranty als Garantie gedeutet. Um die rechtl. Lage ging es mir jedoch nicht, eher darum wie schnell ich an meinem Dealer abgewälzt wurde.
Als Anmerkung: In meiner Email habe ich nichts von Garantie erwähnt, lediglich ob ich die Bindung noch fahren kann und was deren Einschätzung wäre.
Ich bin Support vom Hersteller aus anderen Sportarten besseres gewohnt :/

Wie dem auch sei, jetzt hab ich ein Zweitboard inkl. Bindung, wenn mal ein Bekannter mitkommen will ;)
Gleex
Paarskiläufer
Paarskiläufer
 
Beiträge: 17
Registriert: 27. Apr 2014, 11:41


Zurück zu equipment



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Facebook

Partner

Login Form