HOBL Wakeboards FUNSPORT.de
Aktuelle Zeit: 18. Aug 2019, 23:33

Grundlagen (Begriffe)

Cable oder Boot ?? Liquidforce oder Hyperlite ?? Backroll oder Tantrum ??

Moderatoren: Andy, hanglooser, Bambule, Vonni

Beitragvon WakeBER » 13. Aug 2015, 22:57

WakeBER
Paarskiläufer
Paarskiläufer
 
Beiträge: 1
Registriert: 13. Aug 2015, 22:47


Beitragvon ShortyActNaughty » 14. Aug 2015, 00:30

Aaaaalso als Erstes: Jeder Board Hersteller hat seine eigenen Ausdrücke für deren verbauten Techniken- mache schmücken es mehr, manche weniger aus.
Hier ist es ähnlich wie bei den Autoherstellern: bei dem einen heisst es PDC, dann bei dem andere DGJ, beim nächsten ABC- im Endeffekt tun aber alle Modelle das Gleiche: sie piepen, wenn man den anderen Auto zu Nahe kommt...("sinngemäß" und fiktiv dargestellt)

Und nun gilt es rauszufinden, was der Hersteller damit Aussagen will.

Im Grunde sind die Wakeboards von der Bauart ähnlich und da sollte (gerade beim ungetesteten Online kauf) kein Wert auf wilde anglisierte Ausdrücke gelegt werden. Sondern testen, testen und testen- womit man am besten klarkommt. Jedes Board hat seine Vor- und Nachteile, welche aber am Anfang nicht sehr ins Gewicht fallen.

Natürlich, wenn du am Lift über Rampen und Co. eiern willst, solltest du dir ein flexibles Brett mit einer "Grindbase" besorgen, welches dafür eben konzipiert ist; am Boot solltest du lieber nach einem starren Board Ausschau halten, wo eine besonders geschützte Unterseite nicht primär wichtig ist.

WAS genau zu dir passt, kann dir keine Marketing-Abteilung des Herstellers mitteilen- sondern solltest du selber rausfinden- kauf dir ein Board nach deinem Geschmack...

Wenn du dich in einem Shop beraten lässt, wo Wakeboards der renommierten Marken wie Slingshot, Ronix, Liquid Force etc. verkauft werden, kannst du ihm in der Regel vertrauen. Auch die Leute im Shop an deinem Lift fahren meist selbst und können dir ihre (meist subjektive) Einschätzung der Boards mitteilen. Mit Sicherheit wirst du bei verschiedenen Shops genauso viele verschiedene Meinungen finden:)
Aber im Endeffekt landen alle bei selbem: Kaufe das, wo du dich mit wohl fühlst. So ziemlich alle Hersteller bieten Testtage an, wo du umsonst deren Material testen kannst.

Ob es nun die EVERSHRED Grindbase von Slingshot oder die Lightweight Biax Glass Lay-Up Technik von Liquid Force mit Double Concave dies das wird, ist erstmal in der ersten Saison nicht wichtig. (und ehrlich gesagt danach wird es auch nie wichtig sein, weil irgendwann hast du dein Board-Hersteller gefunden...)

Was ich eigentlich sagen will- wilde Beschreibungen machen ein Board nicht besser oder schlechter- finde raus, was dir gefällt. Selten findet man gleich beim ersten Kauf genau das Richtige- aber testen, fragen und lokal informieren hilft, die erste Saison mit dem ersten eigenem Marterial richtig Spaß zu haben und voran zu kommen...
ShortyActNaughty
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 249
Registriert: 23. Jan 2012, 14:29
Wohnort: Flensburg

Beitragvon ShortyActNaughty » 14. Aug 2015, 00:36

und da du aus Berkin kommst, würde ich mal bei "Funsport" reinschauen;)
ShortyActNaughty
Wakeaholic
Wakeaholic
 
Beiträge: 249
Registriert: 23. Jan 2012, 14:29
Wohnort: Flensburg


Zurück zu allgemeines



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron

Facebook

Partner

Login Form