HOBL Wakeboards FUNSPORT.de
Aktuelle Zeit: 19. Jul 2018, 23:13

Gibt es noch Bootsysteme wie Hyperlite System?

Alles über Wakeboard Equipment.

Moderatoren: Andy, hanglooser, Bambule, Vonni

Beitragvon qualle » 14. Jan 2015, 10:39

Servus Leute,

nachdem ihr mich schon beim Board super beraten habt bin ich nun noch auf der Suche nach neuen Boots. Aktuell fahre ich die LF Ultra OT und da müssen, vor allem jetzt im Frühjahr, CT her.

Bei meiner Recherche bin ich auf das Hyperlite System gestoßen, bei dem man den Schuh - wie beim Snowboarden - vom Board trennen kann. Find ich richtig klasse! Taugt das was? Stabilität und Langlebigkeit und so? Die sind bestimmt schwerer als normale Boots oder? Gibt es noch ähnliche Systeme?

Hab mal jemanden gesehen, der quasi mit dem "Innenschuh" seiner Boots gelaufen ist und der "Außenschuh" war noch am Board. Das is auch interessant.

Grüße,
Qualle
qualle
Paarskiläufer
Paarskiläufer
 
Beiträge: 4
Registriert: 8. Jan 2015, 23:17


Beitragvon LuckyOne » 14. Jan 2015, 11:21

Ich glaube vom Gewicht nehmen sich die Hyperlite-Bindungen und die "normalen" Bindungen nichts. Du hast bei der Hyperlite ja dann nur doch die Baseplate mit den Schnallen am Board. Kann ganz angenehm sein, wenn dein Board beim rumtragen leichter ist. Dasselbe Bootsystem hat auch Byerly. Is ja quasi dasselbe wie Hyperlite.
Die Bindung mit dem Innenschuh hatte Slingshot. Ich glaube dieses Jahr hat nur noch die Shredtown den rausnehmbaren Liner. Früher hatte die RAD auch noch nen rausnehmbaren Innenschuh. Ich fands fummelig und bin wieder auf ne "normale" Bindung umgestiegen.

Im Frühjahr und zum Saisonende wars aber schon geil am Start nicht an den Füßen zu frieren.
Benutzeravatar
LuckyOne
Wakeskater
Wakeskater
 
Beiträge: 143
Registriert: 20. Aug 2010, 12:12
Wohnort: München

Beitragvon Woodcore » 21. Jan 2015, 21:19

Hi Qualle,
bin nicht ganz sicher ob es noch aktuell ist aber
ich fahre das System nun das 2 Jahr und bin mittlerweile hiervon echt angetan. Dieses Jahr fahre ich die Pro Bindung und den Process Boot.
Ja, es fährt sich erstmal anders, da der Schuh immer etwas mehr Beweglichkeit gibt wie vergleichbare Close Toe Boots, aber das ist eine reine Gewöhnungssache. Bei mir hat 3 Wochen gedauert. Das untere Sprunggelenk hingegen ist durch die Straps bombenfest und bietet viel Feedback. Wenn du jetzt auch noch an einer Kiesgrube wakeboardest und das Wetter wie bei uns in München die meiste Zeit eher kalt ist, ist sie echt ne Luxusbindung.
Nun zu den paar wenigen Einschränkungen:
2014 hat das Chassis, also die Bindung leider Blasen im Material, was dazu führen kann, dass die Bindung an einer stelle öfter mal bricht. Bei mir des öfteren. Dies wird dir aber beim Händler deines Vertrauens reklamiert. Ein zweiter kleiner Nachteil ist, das Schuh und Bindung genau wie beim Snowboarden immer ein wenig spiel haben und damit der Schuh ein paar optische Reibestellen abbekommt. Der Funktion stört das nicht, optisch ist es aber nicht so schön.
Alles in allem kann man sagen das die 2015er Bindung bei mir jetzt hält (da keine Blasen mehr im Material) und der Schuh mittlerweile echt ein top Passform hat und auch die Materialien sehr verbessert wurden.
Schönen Gruß
http://www.wakestoff.de

Love wakeboarding
Woodcore
Monofahrer
Monofahrer
 
Beiträge: 39
Registriert: 9. Mai 2014, 22:19

Beitragvon Kachelklatscher » 26. Jan 2015, 19:49

Also ich Bin leider nicht mehr so angetn von den Systems.
Habe die letzte Saison zum ersten mal welche genutzt.
Das System ist mir auch gebrochen.
Das Problem wurde aber wie gesagt behoben da der blaseneinschluss vergangenheit ist sowie die viel zu dünnen Metallplatten für die Montageschrauben die sich schnell verbogen haben.
Allerdings weiß ich nicht wie es mit den Straps aussieht.
Nach ein paar Monaten sind die bei mir so usgenudelt gewehsen das man nach etwas härteren Stürzen jedes mal aus den Systems geflogen ist und das Board dann sonsst wo rumgetrieben ist.
Das erstmal zum System...
und jetzt zum Boot...
Also der Boot ist Qualitativ Schrott.
Bei mir sind nach 3-4 Monaten folgene Beschädigungen aufgetreten...
-Metallösen lösen sich vom Stoff
-Stoff löst sich vom Fußbett
-löcher im Hackenbereich des Liners
-Risse im Leder des Aussebschuhs
-Kaputte Schnürsenkel (das kleinste Übel)
Dazu muss ich sagen das ich den Processboot hatte der eigentlich von der Qualität besser als der AJ und Webb-Boot sein sollte...aber naja...
ein weiterer nachteil an der Bindung ist das sie wirklich Extrem Schwer ist, grade wenn diese sich mit Wasser vollsaugt...Ich hab vorher Ronixboots gehabt und muss sagen diese sind wesentlich leichter.
Das merkt man sogar am gewicht der Boardback.
Die einzigen 3 guten Sachen die ich dazu noch sagen kann ist das die Teile ein gutes Feedback haben, schnell an und auszuziehen sind und der Garantieservice von Hyperlite gut ist.
Kachelklatscher
Wakeboarder
Wakeboarder
 
Beiträge: 61
Registriert: 7. Sep 2011, 21:08

Beitragvon qualle » 4. Feb 2015, 17:07

Okay vielen Dank für eure ausführlichen Berichte. Die haben mir sehr geholfen aber die Entscheidung nicht gerade leichter gemacht ;)
Habe mich nun dazu entschlossen den Hyperlites eine Chance zu geben und mir die Process und System 2015 geholt. Was auf jeden Fall stimmt ist, dass sie in Summe mit der Bindung wesentlich schwerer sind als meine OT Ultra von LF. Hab ich spätestens dann gemerkt, als meine Wakeboard Halterung vom Gewicht nach vorne umgekippt ist :P

Bin mal gespannt auf die ersten Ritte ab April :D
Dateianhänge
Foto 03.02.15 23 36 51.jpg
Hyperlite auf LF FLX
qualle
Paarskiläufer
Paarskiläufer
 
Beiträge: 4
Registriert: 8. Jan 2015, 23:17


Zurück zu equipment



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste

Facebook

Partner

Login Form